Luftfracht bei GSLT – ein Interview mit Katharina Schwolow

Interview vom 02.08.2021

Bastian: Seit kurzer Zeit bist du bei GSLT für die Luftfracht zuständig. Bereits jetzt haben wir eine große Anzahl an Anfragen. Welche Regionen bearbeiten wir denn derzeit am häufigsten?

Katharina: Ja genau, ich bin seit Mai im Unternehmen und glücklich, diesen Schritt gegangen zu sein.
Aktuell kommen unsere meisten Anfragen tatsächlich aus der Region Persisch – Arabischer Golf, einige Kunden fragen vermehrt Sendungen nach Mexiko und Lateinamerika an.
Anbieten können wir nahezu jede Destination. Durch unser Netzwerk ist es uns auch möglich, Sendungen in anderen europäischen Ländern abzuholen und dann in das jeweilige Empfangsland zu exportieren. Andersherum importieren wir bei Bedarf auch von Übersee nach Europa.
Von der Abholung über den Flug bis zur Verzollung im Empfangsland decken wir alles ab. In dieser Hinsicht brauchen sich unsere Kunden um nichts weiter zu kümmern.

Bastian: Du hast deine Karriere bisher komplett der Logistik verschrieben. Wie war dein bisheriger Werdegang und was gefällt dir so an der Luftfracht?

Katharina: Ich habe ein duales Studium in Bremen am BIHV absolviert und parallel meine Ausbildung zur Speditionskauffrau gemacht.
Schon während der Ausbildung habe ich festgestellt, dass mir die Luftfracht besonders liegt und Spaß macht, denn die Transportdauer ist viel kürzer als auf anderen Transportwegen und man muss viel schneller reagieren, wenn den Kunden etwa Bandstillstände oder Lieferverzug drohen. Es macht Spaß, die Sendung dann so abzufertigen, dass noch alles pünktlich ohne Strafzahlungen ankommt – auch wenn es manchmal stressig werden kann. Gerne würde ich auch mal die Beladung eines Fliegers live mitverfolgen – das steht noch auf meiner To-do-Liste.
Nachdem ich die Ausbildung mit dem Abschluss Betriebswirtin für Verkehr und Logistik erfolgreich absolviert hatte, wollte ich mich im Bereich Logistik und Unternehmensführung weiterbilden und habe berufsbegleitend den Bachelor of Business Administration (BBA) im niederländischen Utrecht abgelegt. Ich denke, dass ich auf diesem Weg mit 24 Jahren eine ziemlich gut ausgebildete Spediteurin geworden bin. In der Ausbildung konnte ich mir viel Wissen in verschiedenen Fachbereichen aneignen, das ich auch täglich anwende.

Bastian: Was war die bisher weiteste Strecke, die Waren unter deiner Verantwortung zurückgelegt haben?

Katharina: Ich durfte einmal eine Sendung in Kanada abholen und über Frankfurt routen, weil dort ein Karton zur Anschauung der Waren separiert und zum Auftraggeber geschickt werden musste. Dann wurde die Sendung zum Export nach Hong Kong abgefertigt. Das fand ich sehr spannend, gerade den Import in Frankfurt, um den einen Karton aus der Sendung zu lösen, damit der Rest dennoch exportiert werden konnte.

Bastian: Du sagst, du fühlst dich wohl in der Logistikbranche. Warum hast du dich für GSLT entschieden?

Katharina: Ich habe mich bewusst für GSLT entschieden, weil es mich gereizt hat, eine Fachabteilung von Anfang an mit zu begleiten und mit meinem Wissen und Expertise aufzubauen. Ich bin gespannt auf das, was noch kommen mag!

Bastian: Was, denkst du, hebt uns von anderen Anbietern ab?

Katharina: Ich denke, unser Hauptvorteil besteht darin, dass wir zu einem hervorragend ausgebauten Netzwerk gehören. Wir arbeiten mit anderen Spediteuren und Agenten zusammen, um so viele Destinationen wie möglich anbieten zu können. Dazu gehört zum Beispiel auch der Iran, den viele Konkurrenten aufgrund eines Liefer-Embargos nicht bedienen können.

Bastian: Zu guter Letzt: Gibt es ein Land oder eine Stadt, in die du schon immer mal reisen wolltest?

Katharina: Ich würde unheimlich gerne einmal nach New York, San Francisco, Mexiko-Stadt und generell Lateinamerika reisen, denn die Kultur und die Freundlichkeit der Menschen dort faszinieren mich. Außerdem würde ich auch gern mal so lange fliegen wie der Großteil meiner Sendungen.

Bastian: Danke für deine Zeit! Ich freue mich auf das nächste Interview.

Das Interview führte Bastian Gohr mit Katharina Schwolow.